Fundraising – Denkhaltung, Managementstrategie und Instrumente

Der Begriff „Fundraising“ leitet sich aus dem englischen Wort „fund“ (= Mittel, Kapital) und dem Verb „to raise“ (= etwas aufbringen) ab. Zumeist wird damit die Mittelbeschaffung eines Vereins oder einer Stiftung beschrieben. Oft wird es auf die reinen Instrumente der Spendenwerbung verkürzt.

Als Marketing- und Fundraisingagentur hat Zielgenau ein weitergehendes Verständnis. Für uns beschreibt Fundraising

  • eine bestimmte Denkhaltung
  • eine Managementstrategie für Non-Profit-Organisationen.
  • Methoden zur Mittelbeschaffung – nicht nur von Spenden

Fundraising als Denkhaltung

Fundraising ist eine bestimmte Denkhaltung, die von einem bestimmten Menschenbild geprägt ist. So wird jeder Mensch als ein selbst bestimmtes Individuum behandelt, der sich frei für oder gegen etwas entscheiden kann. Dies bedingt u.a. das Bitten und Danken für Unterstützung; weiterhin werden manipulative Techniken abgelehnt und stattdessen auf ein ethisch korrektes Verhalten sowie ein glaubwürdiges Handeln besonders geachtet.
Beim Fundraising geht es also nicht darum, Förderern etwas „zu verkaufen“, sondern Menschen anzusprechen und ihnen Visionen, Vorstellungen, Aufgaben und Lösungen sowie Beteiligungsmöglichkeiten darzustellen.

Fundraising als Managementstrategie

Die Vision und die Idee eines Vereins oder einer Stiftung sind entscheidend für ein systematisches Fundraising. Dadurch wird deutlich, dass die gesamte Organisation gefordert ist – und Fundraising nicht an eine Person delegiert werden kann. Die gesamte Organisation muss sich auf diese Vision hin ausrichten und in allen Bereichen der Arbeit muss die beschriebene Denkhaltung gelebt werden. Fundraising ist damit eine Managementstrategie, die vom Vorstand und der Geschäftsführung initiiert, gesteuert und aktiv mit getragen werden muss.

Fundraising – Methoden der Mittelbeschaffung

Um die notwendigen finanziellen, fachlichen und personellen Ressourcen zu erhalten, stehen im Fundraising – ähnlich wie bei Marketing und Vertrieb – verschiedene Methoden und Instrumente der Mittelbeschaffung zur Verfügung. Hierzu gehören u.a.

  • Geld- und Sachspenden
  • Zeitspenden
  • Eigenerträge
  • Zuschüsse von Stiftungen, Bund, Ländern und EU über Anträge
  • Bußgelder
  • Erbschaften / Vermächtnisse
  • Events
  • Kostenerstattungen
  • Sponsoring
  • P2P-Fundraising
  • Großspender-Fundraising
  • Anlass-Spenden
  • Spenden durch Spendenmailings
  • Online-Fundraising
  • sowie durch Social Business / Unternehmenskooperationen

Nicht alle Instrumente sind für jedes Projekt, für jeden Verein und jede Stiftung geeignet – es kommt auf den richtigen Fundraising-Mix an. Wichtig ist, dass diese Instrumente systematisch, also geplant und regelmäßig, eingesetzt werden. Entscheidend ist die systematische Beziehungspflege zu Menschen und Institutionen, die personenunabhängig erfolgen muss. Dies geht nur mit klaren Prozessen, einer Bereitschaft zu investieren (Mittel, Zeit und Ressourcen) und professionellem Handeln sowie dem Einsatz einer Datenbank.